Mo

20

Jun

2016

Was bringt NPOs zum «Verhungern»?

Drei Wechselwirkungen führen dazu, dass NPO in ihrem Wirkungspotenzial massgeblich eingeschränkt sind. Der Kreislauf führt regelrecht zum «Verhungern» von NPO.

Und das funktioniert so: Geldgeber haben zum Teil unrealistische Erwartungen an die Höhe der Overheadkosten von NPOs. Aus Angst, den Erwartungen der Geldgeber nicht zu genügen, geben sie in ihren Leistungsberichten zu geringe Administrationskosten an und investieren zu wenig in die eigene Entwicklung. Die Berichte bestärken wiederum die unrealistischen Erwartungen der Geldgeber. Der Kreislauf beginnt von vorne. Diesen und weitere spannende Themen zum Finanzmanagement von NPOs widmet sich der aktuelle Newsletter des CEPS, hier zum Download.

 

 

 

Quelle: Ann Goggins Gregory & Don Howard (2009): The Nonprofit

 

Starvation Cycle. Stanford Social Innovation Review, Fall 2009.

 

0 Kommentare

Mo

26

Okt

2015

Erschliessen Sie Ihr Potenzial im Grossspenden-Fundraising

Seit mehreren Jahren beobachten wir im deutschsprachigen Raum, wie Organisationen systematisch und erfolgreich ein Grossspendenfundraising aufbauen. Der Schweizer Spendenmarkt ist geradezu prädestiniert für dieses Instrument. Es gibt schon eine ganze Reihe von Schweizer Hilfswerken, die bereits seit Jahren erfolgreich in diesem Gebiet unterwegs sind, sei dies mit einem laufenden Grossspendenprogramm oder mit Kapitalkampagnen zur Finanzierung von grossen Bau- und Entwicklungsvorhaben. Wiederum gibt es mehr und mehr Organisationen, die sich neu auf den Weg machen. Major-Donor-Fundraising verlangt nach guten Voraussetzungen in der Organisation und die Bereitschaft in Personal und Kompetenz langfristig zu investieren. Das fundierte Fachwissen und das praktische Vorgehen im Aufbau vermittelt das Major Giving Institute in seinem Lehrgang zum Grossspendenfundraiser, in der Schweiz das nächste Mal im Januar 2016. Hier gibt’s mehr Infos.

0 Kommentare

Mi

21

Mai

2014

Crowdfundingumsätze wachsen rasant

Das Crowdfundingvolumen hat sich in der Schweiz von 2012 auf 2013 verdoppelt und erreicht im 2013 11.6 Mio. Franken. Davon gehen nur CHF 4.23 Mio. oder 36 % auf das Konto von Crowdsupporting/Crowddonating-Kampagnen. Im Verhältnis zum Volumen des Schweizer Spendenmarktes von rund 1 Mia. Franken ist dies ein sehr verschwindend kleiner Marktanteil.

 

Crowddonating wuchs von 2012 auf 2013 um 68%. Das durchschnittliche Volumen einer Donnating-Kampagne betrug CHF 7’000.–. Die Erfolgsquote lag bei 60%.

 

Der Schweizer Markt ist jung: Im 2008 startete die erste Plattform in der Schweiz im Bereich Crowdlending. Erst vor 4 Jahren kam die zweite Plattform hinzu und lancierte das Crowdinvesting in der Schweiz. Im 2011 starteten die ersten zwei Crowddonatingseiten. 2013 waren bereits 8 von 13 Plattformen für Crowdsupporting und Crowddonating am Markt.

 

Die Studie Crowdfunding Monitoring Schweiz 2014 der Hochschule Luzern können Sie hier beim IFZ kostenlos bestellen.

 

Crowddonating-Plattformen in der Schweiz

Plattform Auszahlungs-
Modell
Gebühren
 100-days all-or-nothing 5 %
feinfunding verschieden  
Ibelieveinyou all-or-nothing 9 %
Indiegogo optional -
Kickstarter all-or-nothing 5 %
moboo keep-it-all 10 %
Projektstarter all-or-nothing 8 %
sosense verschieden 10 %
wemakeit all-or-nothing 10 %
cashare
(crowd-supporting)
all-or-nothing 5 %

Quelle: Crowdfunding Monitoring Schweiz 2014 - www.hslu.ch/crowdfunding

0 Kommentare

Mi

14

Mai

2014

Motion SextANT

Donor Management für kleine und mittlere NPOs

Motion Consulting bringt zusammen mit den Basler Softwareentwicklern der ANT-Informatik AG die neue CRM- und Fundraising-Softwarelösung „Motion SextANT“ für kleine und mittlere Hilfswerke in der Schweiz auf den Markt. Damit schliessen wir eine Lücke im Software-Markt für Non-Profit-Organisationen.

Hans Schneuwly von Motion Consulting und Thomas Walther von ANT Informatik (v.l.n.r.)
Hans Schneuwly von Motion Consulting und Thomas Walther von ANT Informatik (v.l.n.r.)

Kleine und mittlere Hilfswerke, welche ihre Kommunikation und ihr Fundraising professionalisieren, sind früher oder später auf eine CRM-Software für die effiziente Gestaltung ihrer Prozesse in der Fundraising-, Marketing- und Organisations-kommunikation angewiesen. Der stabile und sichere Betrieb sowie Datenschutz und Datensicherheit verlangen umfangreiche IT-Infrastruktur und IT-Fachkompetenzen. Die erfolgreiche Spenderverwaltung verlangt andererseits umfassende Fundraising-Kompetenzen und Softwareanwenderkenntnisse. Weiter sind die Spenderadressen das Kapital jeder Organisation. Deshalb ist vielen Hilfswerken wichtig, dass ihr Softwarelieferant nicht gleichzeitig als Adresshändler tätig ist.

 

Seit Jahren versuchen wir, all diese Anforderungen für kleine und mittlere Hilfswerke in einer bezahlbaren Lösung unter einen Hut zu kriegen. Nach langer Suche eines geeigneten Partners und intensiven Vorbereitungsarbeiten sind wir nun soweit.

 

Motion SextANT von Motion Consulting ist eine schlanke, professionelle Fundraising- und CRM-Lösung in der Wolke. Sie basiert auf der markführenden Softwarelösung SextANT. Motion SextANT wird von ANT-Informatik AG im Auftrag von Motion Consulting auf Servern in einem unabhängigen Schweizer Rechenzentrum nach gängigen Sicherheitsstandards betrieben.

 

Medienmitteilung und Foto zum herunterladen

 

News

Was bringt NPOs zum «Verhungern»?

Drei Wechselwirkungen führen dazu, dass NPO in ihrem Wirkungspotenzial massgeblich eingeschränkt sind. Der Kreislauf führt regelrecht zum «Verhungern» von NPO.

 

Weiter lesen...

 

H. Schneuwly u. Th. Walther
H. Schneuwly u. Th. Walther

Motion SextANT

Donor Management für kleine und mittlere NPOs

 

Motion Consulting bringt zusammen mit den Basler Softwareentwicklern der ANT-Informatik AG die neue CRM- und Fundraising-Softwarelösung „Motion SextANT“ für kleine und mittlere Hilfswerke in der Schweiz auf den Markt. Damit schliessen wir eine Lücke im Software-Markt für Non-Profit-Organisationen. Weiter lesen...